Pflanzen und Tiere | 2

Schopf-Tintling

lat. Coprinus comatus

Familie Champignonverwandte
Verbreitung in Europa heimisch, wächst auf Wiesen und an Wegrändern
Aussehen Hut zuerst ei- bis walzenförmig, öffnet sich dann und wird glockenförmig. Wächst meist in Büscheln mit Exemplaren bis zu 20 cm Höhe. Hut und Lamellen sind anfangs rein weiß und lösen sich dann in einer tintenartigen Flüssigkeit auf.
Nutzung Gilt jung, solange Hut und Lamellen noch weiß sind, als guter Speisepilz. Haupternte ist der September.
Besonderheit Die Aufnahmen erfolgten innerhalb von nur 2 Tagen. Was für ein schönes Sinnbild für Vergänglichkeit …
"Das Schöne zieht einen Teil seines Zaubers aus der Vergänglichkeit" - Hermann Hesse

Herbstzeitlose

lat. Colchicum autumnale

Familie Zeitlosengewächse
Vorkommen in Europa weit verbreitet
Standort wächst auf feuchten Wiesen
Besonderheit gegenläufiger Rhythmus: die Blätter erscheinen im Frühling, die rosa-violetten Blüten im Spätsommer bis Herbst. Die Blüten haben eine Ähnlichkeit mit herbstblühenden Krokussen.
Achtung! alle Pflanzenteile sind stark giftig! Es gibt eine Verwechslungsgefahr mit Bärlauchblättern!

Gewöhnlicher oder blauer Natternkopf

lat. Echium vulgare

Familie Raublattgewächse
Name Bezieht sich auf die Blütenform. Insbesondere erinnern herausragende Staubgefäße an eine Schlangenzunge.
Vorkommen Trockene Ruderalflächen wie z.B. Schutthalden, Schotterfluren oder nicht mehr genutzte Flächen. Aber auch Wegränder, Bahndämme
Der Natternkopf ist eine sehr gute Bienenweide.
Leider wird er am Straßenrand abgemäht.
Der Natternkopf ist eine attraktive und sehr genügsame Schönheit.